Rintelen, Anton

(1876–1946)
   Trained as a jurist, Rintelen was a professor at several universities before World War I, including the German University of Prague between 1903 and 1911. In the latter year, he took a position at the University of Graz, where he taught civil procedure. Active in Christian Social politics, he was elected deputy governor of the province of Styria in 1918. He served as governor of the region between 1919 and 1926 and 1928 and 1933. In that position, he played an instrumental role in equipping the paramilitary regional Heimwehr with heavy weapons. During part of that period, he was also the education minister of the First Austrian Republic. In 1933, Rintelen was Austrian ambassador to Italy. Rintelen was a crucial figure in the Austrian Nazi July Putsch of 1934, which ended in the murder of the chancellor, Engelbert Dollfuss. The Styrian was the choice of his coconspirators to assume the now-vacant office. Though radio broadcasts announced that he had assumed the office, they were false. Rintelen was arrested and jailed. In 1935, he was condemned to life imprisonment for treason. Released in 1938, he withdrew from serious political life.

Historical dictionary of Austria. . 2014.

Look at other dictionaries:

  • Rintelen, Anton — ▪ Austrian jurist and politician born Nov. 15, 1876, Graz, Austria died Jan. 28, 1946, near Graz       jurist and politician who was twice minister of public instruction in the first Austrian republic; he was the pretender to the federal… …   Universalium

  • Anton Rintelen — (* 15. November 1876 in Graz; † 28. Jänner 1946 ebenda) war ein österreichischer Jurist und Politiker der Christlichsozialen Partei. Als Landeshauptmann der Steiermark spielte er eine oft dubiose und bis heute schwer zu beurteilende Rolle in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rintelen — ist der Familienname eines deutschen Adelsgeschlechts, siehe Rintelen (Adelsgeschlecht) sowie folgender Personen: Anton Rintelen (1876–1946), österreichischer Jurist und Politiker der Christlichsozialen Partei Emil von Rintelen (1897–1981),… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Pirchegger — (* 12. Juni 1885 in Leopersdorf bei Allerheiligen im Mürztal; † 1. März 1949 ebenda) war ein österreichischer Politiker der CS und der ÖVP sowie der erste gewählte Landeshauptmann der Steiermark nach dem Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Regner — (* 14. Dezember 1873 in Wien; † 21. Jänner 1945 in Knittelfeld) war ein österreichischer Arbeitersekretär und Politiker (SDAP). Regner war zwischen 1919 und 1920 Abgeordneter zum Nationalrat und von 1928 bis 1934 Landesrat in der Steiermärkischen …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Apold — (* 23. Juni 1877 in Groß Jedlersdorf; † 2. September 1950 in Velden am Wörthersee) war ein österreichischer Hütteningenieur. Von 1922 bis 1935 war er Generaldirektor der Alpine Montangesellschaft, des damals größten Unternehmens in Österreich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rintelen — Rịntelen,   1) Anton, österreichischer Politiker, * Graz 15. 11. 1876, ✝ ebenda 28. 1. 1946; 1903 Professor für Zivilprozessrecht in Prag, ab 1911 in Graz, Mitglied der Christlichsozialen Partei (CP), 1919 33 Landeshauptmann von Steiermark, 1926 …   Universal-Lexikon

  • Karl Anton Maercker — (frühere Schreibweise auch Maerker) (* 1803 in Marienwerder(?); † 1871 in Halberstadt(?)) war ein preußischer Jurist und Politiker. Maercker war der Sohn des Regierungs und Geheimer Medizinalrats Johann Simon Maercker (1764–1836) und der Johanna… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Anton Maerker — Karl Anton Maercker (frühere Schreibweise auch Maerker) (* 1803 in Marienwerder(?); † 1871 in Halberstadt(?)) war ein preußischer Jurist und Politiker. Maercker war der Sohn des Regierungs und Geheimer Medizinalrats Johann Simon Maercker… …   Deutsch Wikipedia

  • Steiermärkische Landesregierung — Logo des Landes Steiermark Aktuelle Sitzverteilung im Steirischen Landtag Diese Liste der Landesregierungen der Steiermark listet alle Landesregierungen des zweitgrößten österreichische …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.